Allgemein

Re: You are..., daneben ??

AutorNachricht
P.Krips
Moderator
150 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: You are..., daneben ?? (76) 19.08.2017, 17:24:40
Als Antwort auf: Re: You are..., geschrieben von Götz Gemkow am 19.08.2017, 14:18:29
Hallo Götz,
nach dem was du hier zum Besten gibst, muss ich davon ausgehen, dass die die CD-Technik nicht wirklich verstanden hast, anders kann ich mir deine untauglichen Voodoo-"RatschlÀge" nicht erklÀren.

Spritze mal das Label einer CD komplett mit schwarzen schnelltrocknendem Lack und höre sie Dir mal danach an.Du wirst dich wundern wie viel Raum plötzlich in der Musik ist.Auch jede kleinste DÀmpfung am GehÀuse wird sich
stark aus.

Technisch unhaltbar...
Der digitale Datenstrom von einer CD wird zunĂ€chst in einen Pufferspeicher eingelesen, die Umdrehung der CD wird dabei dynamisch so geregelt, dass der Puffer weder ĂŒberlĂ€uft noch leerlĂ€uft. Ausgelessen wird der Pufferspeicher dann mit einem quarzgesteuerten festen Takt z.B. zur D/A Wandlung..
Die Signalausgabe ist also unabhÀngig vom Verhalten der ohnehin mit unterschiedlichen Drehzahlen angesteuerten CD.
Zur Fehlerkorrektur weiter unten....


Der Wandler kann nur dass umsetzten was er geliefert bekommt und in welcher Form und QualitÀt.

Siehe oben...

genau.dass ist der Effekt,weniger Korrektur ,sauberes Signal,großere StabilitĂ€t der der CD. Ein Ă€hnlicher Effekt,wie wenn ich eine Zweite CD auf die CD lege,
die ich hören möchte.Nur dies machen einige Laufwerke nicht mit.

Die Fehlerkorrektur ist so ausgelegt, dass sie Lesefehler zu 100% (!!!) ausgleicht, wenn ihr das nicht mehr gelingt, gibt es hörbare Störungen oder auch Aussetzer !

mit den Spritzen von schwarzen Lauf auf das Label versteifst Du auch die
CD,Sie schwingt wenig,ist stabiler und braucht weniger Korrektur,
also keine Zeitverzögerung.

Dummes Zeug....
Es gibt durch die 100 %ige Fehlerkorrektur keine Zeitverzögerung, da der Datenstom ja fest getaktet aus dem Pufferspeicher ausgelesen wird,

Eine Versteifung,weniger schwingungsempfindlicher CD,nur etwas dicker,wĂ€re doch schon eine riesen Verbesserung.Bei CD-Spielern von Teak wird die ganze CD extrem stabilisiert und abgedeckt.Sie klingen viel saubere im Hochtonbereich und anderen, der Pegel lĂ€ĂŸt sich ein ganzes StĂŒck nach oben drehen,bevor einem
der Hochton wehtut und verzerrt !

Eine derartige Beschwerung einer CD ist eher kontraproduktiv, da es durch die höhere trĂ€ge Masse ja eher die feinfĂŒhlige Drehzahlregelung zur Speisung der Pufferspeichers erschwert.

Der Wandler kann nur dass umsetzten was er geliefert bekommt und in welcher Form und QualitÀt.
Auch der Phone-Entzerrer kann nicht mehr. Sauberes Signal von Plattenspiele,Platte,System,Tonarm samt Kabel,passendes MC-Teil
und dann ist der Phono-Entzerrer mit symmetrischem Eingang,wie bei Mark Levinson und einigen anderen und nicht der Phonoteil. Er kann nur das weiterleiten und in der QualitĂ€t die im zu VerfĂŒgung ist !

Nun bitte nicht Digitaltechnik und Analogtechnik in einen Topf werfen, das sind völlig unterschiedliche Baustellen.

Kurzum:
Deine "RatschlÀge" sind untauglich, technisch nicht haltbar bis falsch, reinstes Voodoo....

Gruß
Peter Krips


Thread:

Allgemein | Total Generation Time: 0.0369s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten