Breitbänder

Re: B200 aus der K├╝che von Theo und Pico

AutorNachricht
High5
368 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: B200 aus der K├╝che von Theo und Pico (541) 30.05.2017, 10:26:34
Als Antwort auf: B200 aus der K├╝che von Theo und Pico, geschrieben von Kaspie am 30.05.2005, 19:38:26
Wie wir wissen, hat sich in den vergangenen 12 Jahren viel ver├Ąndert. Im Gegensatz zum Weltgeschehen ist im Lautsprecherselbstbau vieles einfacher geworden. dsp ist das Zauberk├╝rzel. Ohne tieferes Verst├Ąndnis der Gegebenheiten und einiger geni├Âser Ideen klappt es aber immer noch nicht.
Wir von teef audiosystems switzerland haben das schon l├Ąnger erkannt. Im Falle des B200 gelang uns quasi das selbststrickende Wollschaf zum klingen zu bringen. Und wie!
30 mal in der Sekunde selbstkontrolliert zu schwingen, bei vollem Pegel, schafft der B200 im teef Geh├Ąuse. Unpatentiert und von der Audiobranche weitgehend unbeachtet dr├╝ckt die Membranr├╝ckseite via Bassreflex ins erste Drittel einer TML, die wiederum , VOR der Membran endend, in exact der Membranfl├Ąche mit dem H├Ârraum in Verbindung steht.
Der unangenehm enge sweetspot eines konventionell betriebenen B200 weitet die der Vintage Isophon nachempfundene Streulinse .
Ungleich alter Breitb├Ąnder braucht der B200 einen starken Transistorverst├Ąrker (ab 100 Watt), um auf Touren zu kommen.
So unglaublich wie die absolut zuf├Ąlligen Daten der posts?
Not for me.
Thomas

Thread:

Breitbänder | Total Generation Time: 0.0576s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten