Breitbänder

Optimum

AutorNachricht
High5
406 Beiträge

Avatar

Betreff: Optimum (155) 02.12.2018, 13:01:59
Es meint ja immer das jeweilige Optimum. Meine Vier-Wege-Breitbänder-Hochwirkungsgrad-Dipole sind mit der Elektronik, die mir zur Verfügung steht, das Beste. Die beste Kombination. In den 90er Jahren spach man allerorts von "der Kette". Die HiFi-Kette hat hier zuviele Glieder. Geht nicht anders. Ganz 90er ist die Quelle, ein CD-Laufwerk. Dann geht es in die Nuller mit dem 8024, der macht es besser als vor 16 Jahren. Vielleicht weil er ein digitales Signal erhält? Die ashley 4 Wege W. machts auch ganz ordentlich. Der kleine Reckhorn Bass und die Isophone werden von je 1000 Behringer Watt bedient. Geht auch prima. Die AMTs gebrückte Rotel- Endstufen. Es gilt, wie bei der Membranfläche eines Basses, mehr ist besser. Dies sage ich, weil es etwas ketzerisch gegen die einstellige single ended Röhrenwatt Community austeilt und weil es stimmt.
Im Gegensatz zu HiFi ist es mir beim TV Ton möglich, modern zu fahren. Will heissen digital bis zum Endverstärker. Mit der Zigarettenschachtel namens muc89. Das gibt es meines Wissens fürs HiFi noch nicht von der Stange. Da müssen sich die Studienabgänger noch selber bauchpinseln und sich mit ihrer virtuellen Fertigkeit und individuellen Mehrwissrigkeit brüstend in Foren tummeln. Von mir aus.Sollen sie. Ich bin geduldig. Und abwegig gerne unterwegs.


Thread:

Breitbänder | Total Generation Time: 0.0104s
© 1998-2018, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten