Breitbänder

Das perfekte Grauen!

AutorNachricht
BN
12 Beiträge

Avatar

Betreff: Das perfekte Grauen! (1622) 01.01.1970, 01:00:22
Als Antwort auf: Frequenzgang des Voicepoint gemessen!, geschrieben von Malte am 01.01.1970, 01:00:21
Hallo,

Maltes Aussagen zu Lautsprecherfrequenzg√§ngen (insbesondere wenn es sich um ein Modell von B√∂ff & W√∂ff handelt) lese ich ja immer mit einem gewissen Vorbehalt, weil sich die hin wieder als achterbahnartig beschriebenen Frequenzg√§nge, bei n√§herem Besehen nicht immer als soooo schlecht herausgestellt haben --- jedenfalls f√ľr HiEnd Ma√üst√§be.

Aber jetzt, wo ich den Frequenzgang der Voicepoint 160 mit eigenen Augen sehe, kann ich nur sagen, Malte hat keinesfalls √ľbertrieben, einfach grauenhaft, wobei ich nicht so ganz √ľberzeugt bin, da√ü die Lautsprechermessungen von Audiophile und Stereoplay im Bereich unter 300Hz immer stimmen.

Ich glaube, der Frequenzgang ist ein Beleg daf√ľr, wie verkehrt es ist, einen Lautsprecher auf optimale Rechteckwiedergabe hin zu optimieren, wie das von Pfleiderer propagiert wird. Gerade die starke √úberbetonung der Frequenzen √ľber 10kHz macht sich bei Rechteckdarstellung auf dem Schirm eines Oszilloskops sicher gut; aber dadurch werden die Schw√§chen im Bereich unter 10kHz zugedeckt und f√ľr das AUGE unsichtbar; das menschliche Geh√∂r l√§√üt sich aber durch solche Kunstgriffe nicht blenden. Mit neutraler Wiedergabe hat das Ganze nichts mehr zu tun. Die Frage ist, ob sich die Entzerrung nach Pfleiderer nicht sogar kontraproduktiv auswirkt; ein halbwegs ven√ľnftiger Breitb√§nder (z.B. Fostex) hat ohne Entzerrung normalerweise einen wesentlich ausgeglicheneren Frequenzgang als die Voicepoint mit elektronischer Entzerrung.

Gr√ľ√üe

Bernhard

Thread:

Breitbänder | Total Generation Time: 0.0122s
© 1998-2018, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten