Hörner

Re: Thematik Horn

AutorNachricht
P.Krips
Moderator
283 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Thematik Horn (1941) 01.12.2013, 20:29:04
Als Antwort auf: Re: Thematik Horn, geschrieben von Kaspie am 01.12.2013, 19:12:43
Hallo Kay,

Hallo Peter,
nicht böse sein, wenn ich den Artikel im Hifi-Forum nicht lese. Nicht, dass er uninteressant ist, sondern für eher nicht zweckdienlich.


kein Problem, der Link war ja auch eigentlich nicht für dich gedacht...

BL-Hörner zur Bassunterstützung sind für mich eher eine " Krücke". Ich muss um aus eine kleinen Membran einen anständigen Bass zu erzeugen ein unheimlich großes "Geschiss" bauen, um später erkennen zu müssen, dass es anders besser geht


Tja, da fällt mir als ganz ordentlich das altehrwürdige Schmacks ein, das in der alten Weichfaserbauweise auch sehr gut funktioniert (da ist der Horst mit seinen Weichfaserinnenaufbau schon auf einem guten Weg). Wie es der Zufall so will, werkeln zwei davon in meiner Scheunenwerkstatt, ausgebaut zum Dreiweger.
Aber knapp unter 50 Hz ist mit dem Teil auch Ebbe, selbst bei ecknaher Aufstellung.
Aber, man mache sich nichts vor, im Wohnraum könnte man in solchen Riesenkisten ganz was anderes unterbringen und auch mit ordentlich Pegel nahezu beliebig tief kommen..

Ich selber verwende in meinem Horn zwei 16" Bässe mit unterhängiger Schwingspule, recht hoher Resonanzfrequenz und recht niedrigen QTS.
Das Horn hat eine Hornhalsfläche von 1600cm² , Hornmundfläche von 5760 cm² und eine Tiefe von 36 cm. Das ergibt eine Hornmundfrequenz von 126 Hz bei einer Konstante von 95 HZ- Freifeld-.
Die Rückwärtige ventilierte Kammer von ca 200L endet am Fußboden und wird durch Eckaufstellung verstärkt.
Trennfgrequenz ist 650Hz.
Das 500Hz Horn hat eine Hornmundfrequenz bei ca 300Hz. Konstante sollte darunter liegen. Müsste ich nachrechnen.
Ich habe hier ein bekanntes Horn nachgebaut.
Wenn ich selber konstruieren wollte, würde ich im Bassbereich eine offene Schallwand, H-Profil nutzen. Das Mitteltonhorn würde Flächenmäßig größer als die meissten Basshörner werden. Das umrissene Volumen würde an die 1m³ Marke nagen.


Das ist wohl schon was amtliches.....
Im Bass ist so eine Hybridkonstruktion im Wohnraum eh meist sinnvoller, untenrum BR spart Volumen...
Jede Wette, daß dein 500 Hz Horn mehr Mundfläche hat als die hier diskutierte Bass-Konstruktion von Horst.
Dann sollten aber nun wirklich (nicht dir) die Relationen mal klar werden.


So kleine Spassdinger, wie Horst sie baut, haben aber auch ihren Reiz. Technisch anspruchsvoll zu bauen. Kleines Volumen. Interessante Theorie.
Mal etwas anderes.


Erkenne ich ja Alles an, finde die Idee ja nicht schlecht,....


Das Du das jetzt technisch zerreisst, finde ich wiederum recht lehrreich und spannend. Danke hierfür.


Das Problem ist: Es sieht aus wie ein Horn, wird "berechnet" wie ein Horn, nur ist keine Hornfunktion "untenrum" erkennbar und kann technisch bei den Abmessungen auch nicht sein.
Die Konstruktion funktioniert wohl irgendwie, aber eben nicht als Horn.

Selbst die meisten Eckhörner, die ihrerseits ja deutlich größer sind als die hier besprochene Kontruktion sind selbst für Eckaufstellung schon zu klein und arbeiten im Tiefbass meist nur noch als CB, die die gesamte Luftsäule des Hornverlaufs "herumschiebt". Senkt durch die Luftmasse zwar fc, ergibt aber kaum mehr Maxpegel im Tiefbass wie der gleiche Treiber in einer CB in der Ecke stehend bringen würde.


Gruß
Peter Krips

Thread:

Hörner | Total Generation Time: 0.0525s
© 1998-2018, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten