Hörner

passt ein Elefant durchs Nadelöhr

AutorNachricht
High5
243 Beiträge

Avatar

Betreff: passt ein Elefant durchs Nadelöhr (188) 08.07.2017, 17:56:18
Als Antwort auf: Re: bekloppt, geschrieben von Kreativer-Freak am 08.07.2017, 15:35:40
selbst eine 600 Hz Welle passiert ungehindert den Trinkhalmguide.
keine hörbare Welle bringt es fertig, quer zu den Halmen zu stehen, demnach entstehen auch keine Reflexionen. Anders als zB beim tropfenförmigen Nuggi im bullfrog MKII.
Je höher die Frequennz, desto eher "sehen" die Wellen das äussere Ende des Triha-Guides, um sich cohärent brechend der constant directivity des gesamten Frequenzumfanges anzuschliessen, bis in den Ring blasenden Bass. Auch da keine Reflexionen, closed, but not sealed...

Mittlerweile bin ich ,Ohm est Gnom, bei Wes Andersons Posaunenmusik angelangt.
Auch hier verblüfft die Dynamik, der Dynamikumfang, die Livehaftigkeit, der peppige und tiefe Bass, das erschreckend natürliche Pling am Beckenzentrum, etc pp. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass die schmetternde Posaune auch hyperrealistisch wirkt. Danke Wes, dass du in Werdau vorbei schaust!
Und dank der 2. Weichenversion jetzt auch pegelfest und der eq hat weniger zu tun. Das PWR ICE125 hat es schwer, in die Kränze zu kommen.

Thread:

Hörner | Total Generation Time: 0.0420s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten