Hörner

Re: Wandmaterial für Cobra

AutorNachricht
Kaspie
Moderator
886 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Wandmaterial für Cobra (54) 11.08.2017, 12:41:25
Als Antwort auf: Re: Wandmaterial für Cobra, geschrieben von wenig watt am 10.08.2017, 23:29:25
Hallo Arndt,
Die "Alten" haben das mit Erfahrung (try an d error) gemacht.

Mitnichten. Die Alten hatten nur ein breiteres Wissen ob der physikalischen Eigenschgaften.
Eine Simulation beruht immer auf mathematischen Eigenschaften/Formeln, die in dem Programm berechnet werden. Die Formeln dafür sind keine Erfindung der Neuzeit.
In der Lautsprecherindustrie ist es meines Wissens die einzige Art zu dämmen, in dem nan Masse einsetzt. Es ist billig, leicht umzusetzen und man kann es dem Käufer als Raketenwissenschaft verkaufen. Viel hilft viel.
Wenn man jetzt aber etwas nachdenkt, kommt man schon auf etwas andere Gedanken.
Um bei den Lautsprechern zu bleiben: Spendor LS3/5
Hier einfach mal nach den Unterlagen googeln. Ist recht interessant.
Gehen wir ausserhalb der Lautsprecher und begeben und in die Lüfte.
"Viel hilft viel" hilft hier nicht viel. Wir würden sonst zwangsläufig auf dem Boden bleiben. Oder nach einem Flug uns ein anderes Hobby suchen und die Gebärdensprache lernen.
Spannend ist etwas wie Balsa. es speichert wegen der fehlenden Masse kaum Energie dämpft aber hohe Töne und kann eine hohe Steifigkeit erreichen.
Kombinationen aus verschiedenen Materialien können Dämpfung und Dämmung vereinen.

Und dann hängen wir intelligenterweise Lautsprecher mit schweren Körben und dicken Magneten dran
Nocheinmal zu try and error: Erfahrung ist hier als Wort wohl besser gewählt. Aus Fehlern lernen und das Gelernte zielgerecht umsetzen. Das ist entwickeln.
"Try and error" ist Zufall

LG
Kay

Thread:

Hörner | Total Generation Time: 0.0342s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten