Hörner

Re: Bullfrog

AutorNachricht
RC23
37 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Bullfrog (147) 13.08.2017, 17:41:17
Als Antwort auf: Re: Bullfrog, geschrieben von High5 am 13.08.2017, 14:02:40
So, habe mir mal den Thread im bpa Forum durchgelesen. Du hattest Kontakt mit dem bpa Vertrieb, wobei DanielF auch ein Lautsprecherbauer aus der DIY Szene ist (wenn ich mich nicht täusche).

Sein Vorschlag "Spring mal ins kalte Wasser und kauf die MiniDSP 4x10 HD , dann wirst du schon sehen", ist nat√ľrlich D√ľnnnbrett-Gerede. 600 Euro zu l√∂hnen, ohne zu wissen, was damit besser geht, w√ľrde ich auch nicht machen.

Mit Deiner Kette:

PC (foobar), muc89 Wandler, Heinrich Siemens RöhrenVV, Sowther Übertrager (sonst zu laut), XTZ Endstufe, Serienweiche (1 C & 1 L)

bekommst Du nach Deinen H√∂rtests ein rundum √ľberzeugendes Resultat. Das ist doch schon mal sehr zufriedenstellend. Es wird wahrscheinlich noch besser gehen, aber diese Schritte m√ľssen wohl √ľberlegt sein. Und es gibt verschiedene Stellen, woran man Schrauben kann.

Arbeitet der muc89 Wandler im asynchronen Modus? Es gibt muc89 Wandlervarianten mit und ohne asynchroner Modus, wie ich lesen konnte. Eine USB-Verbindung profitiert vom asynchronen Modus.

Kurze Erklärung: Beim asynchronen Modus wird der Takt im DA-Wandler durch eine eigene Masterclock festgelegt. Die Lösung mit dem asynchronen USB-Modus gibt es schon seit einigen Jahren.

Ausf√ľhrliche Erkl√§rung: Beim asynchronen Modus hingegen erfolgt keine Taktwiedergewinnung durch eine PLL-Regelschleife, sondern eine vom Rechner unabh√§ngige Masterclock im D/A-Wandler gibt das Timing vor, womit die Taktung unabh√§ngig von den Unzul√§nglichkeiten des Rechners und vom USB-Bus hervorgerufenen Interface-Jitter werden soll. Das Master/Slave-Verh√§ltnis dreht sich um: Die Clock im D/A-Wandler hat nun das Sagen und vermittelt √ľber den USB-Audiocontroller wird eine Feedbackschleife installiert, die daf√ľr Sorge tr√§gt, dass der Computer den Zwischenspeicher am USB-Eingang im rechten Ma√ü mit Daten versorgt, also nicht leer- oder volllaufen l√§sst. https://www.fairaudio.de/lexikon/usb-audio-asynchroner-modus/

Mit Deiner passiven Weiche 1.Ordnung (elektrisch 6dB und akustisch 3dB machen 9dB, von der Du sprichst) hast Du eine Trennfrequenz festgelegt. Ob es bessere Trennfrequenzen gibt, m√ľ√üte man durch Bauteiletausch testen. miniDSP kann Dir einen Frequenzwechsel auf Knopfdruck anbieten. Desweiteren kannst Du Pegelunterschiede der Treiber auf dgitaler Ebene ausgleichen. Ebenso miniDSP B√§nder zum parametrischen Equalizen nutzen. https://www.minidsp.com/products/plugins/2x4-hd-plugins/2x4hd1-detail

Mit welchem foobar Plugin arbeitest Du beim Eqaulizen?

Ich selber habe noch nicht mit miniDSP praktisch gearbeitet, was aber bei vielen Usern wohl gut arbeitet. Vielleicht findest Du im aktives-hoeren.de Forum User, die mit praktischen Erfahrungen weiterhelfen können. http://www.aktives-hoeren.de/index.php?sid=14d80ca8fef635481cc81a3d0221e4db

Bei der Endstufe w√ľrde ich mich nicht auf ICE festlegen. Es gibt da durchaus interessantere Alternative wie z.B. den Gremlin. Er hat einem R√∂hrenverst√§rker √§hnlichen Klang. Zus√§tzlich brauchst Du noch ein Netzteil, Geh√§use und Zubeh√∂r, um daraus einen Chip-Amp entstehen zu lassen.

https://www.hobbyhifiladen.de/wondom-tamp2500-mkii-gremlin
https://www.hobbyhifiladen.de/mean-well-se-350-36ul

Werde mir damit eine 4-Kanal-Endstufe f√ľr einen aktiven 2-Wegerich bauen (Double Four aus k+t (2/2017), der dann in der Wohnk√ľche die Beschallung √ľbernimmt. Chip-Amps k√∂nnen recht unterschiedlich klingen.

Am Cobra Horn kommt zuerst ein alter 15W Transi dran, der dann mal gegen den Gremlin antreten darf.

R√ľdiger


Thread:

Hörner | Total Generation Time: 0.0490s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten