Musik

Re: Die Sinfonie im Laufe der Geschichte - Schubert und Bruckner

AutorNachricht
AH.
171 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Die Sinfonie im Laufe der Geschichte - Schubert und Bruckner (61) 16.07.2017, 11:38:23
Als Antwort auf: Re: Die Sinfonie im Laufe der Geschichte - Berlioz, geschrieben von AH. am 16.07.2017, 11:24:43
Hallo,

Schubert brachte in der achten Sinfonie, bestehend aus zwei SÀtzen eine persönlich erscheinende Dramatik in die Sinfonie ein.

In der neunten Sinfonie findet man im Adagio Verzweiflung, auf dessen Höhepunkt. Auch der Kopfsatz ist durch seine Langsamkeit und Ruhe sehr neuartig.

Bruckners-Adagio-Höhepunkte Ă€hneln diesem Schubert-Adagio. Durch Bruckner kam eine enorme KomplexitĂ€t in die Sinfonie, vor allem durch dessen fĂŒnfte.
Dann schon in der achten und schließlich in der neunten trat die Dissonanz in die Musikgeschichte ein. Der Höhepunkt der neunten Sinfonie ist wohl ein Zwölfklang mit der kleinen Sekunde, dem dissonantesten aller Intervalle in der 1. und 2. Trompete. Bruckner bezeichnete wohl das Adagio als "Abschied vom Leben", die Sinfonie ist "dem lieben Gott" gewidmet.

Ich empfehle fĂŒr Schubert und Bruckner die sehr preiswerten live-Aufnahmen mit GĂŒnter Wand:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/live-recordings/hnum/6543932

Ein Vorteil von Wand ist, daß er in der siebten Sinfonie Bruckners auf den Beckenschlag im Adagio-Höhepunkt verzichtet. Bruckner wurde durch Franz Schalk und Ferdinand Löwe zu diesem Beckenschlag gebracht, hat ihn aber wieder aus der Partitur gestrichen. Dies ist verstĂ€ndlich, da es sich um eine persönliche Trauermusik fĂŒr Richard Wagner handelt. Nach dem Höhepunkt erscheint ein Tubenchoral, den Bruckner - den Tod Wagners erwartend - erst nach dem Tode Wagners komponierte.

Bei Bruckners 5. zeigt Wand einen Partiturverstoß im Finale, der sich begrĂŒnden lĂ€ĂŸt: Er macht ein Diminuendo beim Eintritt des Hauptthemas des ersten Satzes in der Flöte, um dies deutlicher zu machen. Ich halte dies fĂŒr verfehlt, hĂ€tte Bruckner das gewollt, hĂ€tte er das Thema in die Trompete gegeben.

Kurt Eichhorn ist nach meiner Ansicht DIE Empfehlung fĂŒr Bruckners 5. Sinfonie. Sie ist ein kontrapunktisches Meisterwerk, aber Bruckner sagte selber in seiner Vorlesung an der UniversitĂ€t zu den Studenten, man solle seine Gedanken belebt machen. Diese "belebte" fĂŒnfte gelang Eichhorn:

https://www.amazon.de/Bruckner-Symphony-Kurt-Peter-Eichhorn/dp/B004AQXPSE/ref=sr_1_16?ie=UTF8&qid=1500197653&sr=8-16&keywords=eichhorn+bruckner

Liebe GrĂŒĂŸe

Andreas

Thread:

Musik | Total Generation Time: 0.0207s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten