Selbstbau

Re: Hornadapter aus Bronze

AutorNachricht
pl├╝schisator
232 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1138) 23.01.2014, 10:00:38
Als Antwort auf: Re: Hornadapter aus Bronze, geschrieben von 4343b am 22.01.2014, 21:16:31
Wir werfen einfach mal die Drechselbank an. Aus Multiplex l├Ąsst sich sowas sehr gut herstellen, das Zeug ist durchaus gut zu spanen, es bleibt masshaltig und d├╝rfte von den Materialeigenschaften her auch klanglich gut passen. In den ben├Âtigten Mengen kostet sowas auch nicht die Welt. Wenn Du die Baum├Ąrkte abklapperst, lassen sich vielleicht auch g├╝nstig Reste auftreiben. Ich frage mal meinen Dreher, da f├Ąllt auch ab und zu was an.

Im Bereich der d├╝nnsten Wandst├Ąrke, meistens also am ├ťbergang Hals zum Treiber, k├Ânnte man die Schichtung so legen, da├č da nicht nur der Kleber tragen muss.
Damit d├╝rfte sowas sogar PA-tauglich werden.

Mache doch mal eine Zeichnung.

Und ├╝berhaupt, so ein Adapter ist an CNC-Maschinen aus Alu schnell gemacht.
Mit einer Zeichnung kann die Maschinenstunden, und damit auch einen Preis, nennen.
Bei meinem Bronze-Projekt schl├Ągt halt das Material so heftig zu Buche...

Kai hat ja schon die Hornkonstante ins Spiel gebracht. Man muss ja nicht alles auf Teufel komm raus kombinieren, Hauptsache, da sind dann nachher die zwei Flansche dran. Sowas l├Ąsst sich im Selbstbau ja auch sch├Ân mit einer definierten L├Ąnge fertigen.
Mich wundert, das ein G├╝nter Damde mal eben zwei Adapter gegeinander verschraubt. Mit Einschn├╝rung in der Mitte! Sowas ist doch nicht sch├Ân...
Auch in Saarbr├╝cken gibbet Maschbaubuden.


Thread:

Selbstbau | Total Generation Time: 0.0268s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten