Selbstbau

Re: WandstÀrken und die Verarbeitung

AutorNachricht
plĂŒschisator
247 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: WandstĂ€rken und die Verarbeitung (167) 02.09.2017, 09:54:41
Als Antwort auf: Re: WandstÀrken, geschrieben von Kreativer-Freak am 02.09.2017, 09:01:34
Gegen die Arbeitsplatten spricht auch die aufwendige Verabeitung. BĂŒndigfrĂ€sen bei 38mm? Mit den meisten "normalen" FrĂ€sern nicht zu machen.
Und die EinfrĂ€sung fĂŒr einen 15"er in der Schallwand mache ich auch nicht noch mal in der StĂ€rke.
Von hinten wÀre der Einbau deutlich einfacher gewesen, selbst mit EinfrÀsung.
Vielleicht sollte ich doch öfters noch mal 5 Minuten lÀnger nachdenken, bevor ich spane?

Spaßeshalber könnte man das GehĂ€use nochmal im sandwich bauen. Zweimal 19mm MDF, dazwischen ein guter Konstruktionskleber mit einer gewissen SchichtstĂ€rke. Also ein PU-Hybrid Kleber. Dazu noch ein paar Spanten- feddich.
Da braucht man keine Innenmatrix mehr. Die ist ja auch nicht problemlos.
Und was fĂŒr einen Tiefmitteltöner gilt, gilt noch lange nicht fĂŒr einen subwoofer.


Aber wie auch immer: Das vorhandene GehĂ€use wird nach dessen Fertigstellung schon ziemlich ruhig stehen, und seinen Zweck mehr als erfĂŒllen.
Mein alter sub ist mit OSB-Platten gebaut. 19 oder 18mm, was auch immer die Dinger haben. Nö, da helfen auch die Spanten nur bedingt weiter. Gut geht anders.

Thread:

Selbstbau | Total Generation Time: 0.0238s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten