Selbstbau

Re: Was st├Ârt dich denn an diesem Fakt?

AutorNachricht
Calvin
229 Beiträge

Avatar

Betreff: Re: Was st├Ârt dich denn an diesem Fakt? (121) 02.01.2020, 10:14:57
Als Antwort auf: Re: Was st├Ârt dich denn an diesem Fakt?, geschrieben von Franz G am 21.12.2019, 13:00:22
Hi und sch├Ânes Neues noch,

Statorleckage ist bei symmetrischen, Konstantladungs-ESL ohne Einflu├č. Die Statoren werden typischerweise aus dem ├ťbertrager niederohmig angesteuert.
Die Statoren bekommen ohnehin ein recht kr├Ąftiges Signal, da├č auch stromm├Ą├čig einige Dutzend mA Pegel erreicht. Die Quads sind eine Besonderheit, in dem hochohmige Widerst├Ąnde zwischen ├ťbertrager und Stator sitzen, welche eine Stromansteuerung statt der ├╝blichen Spannungsansteuerung emulieren.
Aber selbst bei Quad sind die Werte der Widerst├Ąnde f├╝r Hochspannungsverh├Ąltnisse noch ziemlich niederohmig.
Leckage ist in erster Linie vom HV-Netzteil, ├╝ber dessen Verkabelung zur Membran, deren Kontaktierung und ihrer mechanischen Ankopplung an die Statoren relevant.
Insbesondere die Kontaktpunkte Kabel-Membran und Membran -Stator sind hier kritisch.
Der Kabel-Membran-Kontakt unterliegt je nach Konzeption einem starken Spanungsgradienten, wodurch low-level Entladungen auf Dauer den Kontaktbereich regelrecht erodieren. zun├Ąchst wird durch Feldwirkung der entsehende Spalt noch ├╝berbr├╝ckt. Irgendwann jedoch wird der Spalt aber so gro├č, da├č deutliche Pegelabf├Ąlle bemerkbar und me├čbar werden.
Die Kontaktpunkte Membran-Stator unterliegen ebenfalls einer nat├╝rlichen Alterung und Verschmutzung und bilden mit der Zeit Leckpfade aus.
Die Glimmlanpe mit parallelem Kondensator zwischen HV-Netzteil Ausgang und Membrananschlu├č ist eine quaitativ sehr empfindliche Anzeige f├╝r Leckage (├╝brigens ist eine GL ausreichend, zwei eigentlich sogar nachteilig, weil sie den Spannungsripple auf der Membran verdoppelt). Es ist im Grunde auch kein strombegrenzender widerstand erforderlich, das erledigt die beschichtng der Membarn schon von selbst. Nichtsdestotrotz ist es gutes Design einen mind. 10Meg (Schutz-)Widerstand zwischen Glimmlampe und Membra zu schalten.
Als PimalDaumen-Regel f├╝r eine 94V Brennspannung-GL ergibt sich:
a) >30sek Blinkperiode alles i.O.
b) 10-30sek noch ok, deutet aber auf beginnende Leckage hin
c) <10sek Leckage!
Die werte gelten f├╝r eine geut geladene Membran. W├Ąhrend des Einschaltens und Ausschaltens kann die GL auch kurzzeitig dauerleuchten. Nach 1-2Minuten mu├č aber mindestens Status b) erreicht sein. Nach 5-10min sollte status a)erreicht sein.

jauu
Calvin

Thread:

Selbstbau | Total Generation Time: 0.0308s
© 1998-2020, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten