Allgemein

Blutmond

Allgemein Seite 1 von 1<< < > >>
AutorNachricht
High5
601 Beiträge
Betreff: Blutmond (92 )29.11.2018, 09:56:45
Als mein Grossvater Bub war, wurde gerade das Hochrad populĂ€r. Als alter Mann zupfte er sein Hemd zurecht, weil er dachte, die TV Sprecherin sĂ€he ihn im Fauteuil sitzen. Selber bin ich noch nicht senil, aber die Entwicklung, die seit meiner Kindheit stattfand, ist ebenso frappant. An der Hochschule fĂŒr KĂŒnste anno 1973 hĂ€tte man mich verstĂ€ndnislos angeschaut, hĂ€tte ich von einem GerĂ€t, halb so gross wie eine Schweizer Schokolade, verlangt, dass es fotografieren und filmen, Ton aufnehmen und stundenlang Musik speichern kann. Und dass man damit kostenlos mit dem Sohn in Taiwan telefonieren, ihn dabei auf einem kleinen Bildschirm sehen kann. Immer wieder entdecke ich neue FĂ€higkeiten meines Fotoapparates. Ich trĂ€ume jetzt von einem gedankengesteuerten Computer mit einem Inhead Screen. Wenn ich die technologische Entwicklung und die gesellschaftliche ĂŒbereinander lege, sind wir schon bald soweit. Nur wĂŒrden dann meine Gedanken von Algorithmen gesteuert. Liebe Olafs, Thorstens, Klause und Holgers, was hat das mit Audio zu tun? Ihr mĂŒsst nur lange genug zum Fenster hinaus schauen. In meinem Universum hat alles mit allem zu tun. Irgedwie.
Thomas

Kaspie
521 Beiträge

Betreff: Re: Blutmond (75 )29.11.2018, 13:49:12
Du kombinierst alles miteinander. Ob Bilder, Hifi, Philosophie, Einsamkeit.... alles vermischt Du in eins.
Hat das nichts mit Audio zu tun?
So eine Entspanntheit gehört mit zur Wiedergabekette.
Problem bei mir ist: Wenn ich so tiefenentspannt bin, schlafe ich ein

Lieben Gruß
Kay
High5
601 Beiträge
Betreff: Anatal und Digalog (76 )29.11.2018, 17:39:36
ZusammenhÀnge sehen ist mein Beruf. In der visuellen Welt gilt etwas, was 4/10000stel so gross ist wie der Abstand zum Betrachter als Punkt, was grösser ist, zeigt eine bestimmte Gestalt, was kleiner ist, bleibt unsichtbar. Da gibt es mit Sicherheit ein analoges PhÀnomen im digitalen Musikreproduktionsprozess.

fyt18
Joschi
252 Beiträge
Betreff: RĂŒckzug? (64 )30.11.2018, 11:05:56
Das analoge Analogon, das nicht mehr auftaucht, wenn die Nutzamplitude groß genug ist, könnte Rauschen sein (welches: kosmisches, Schrot-, Funkel-, etc.).
Zu profan?
Ist der Glibber aus dem Matrix-Bad schön angenehm warm?
Möchtest Du die Außenwelt direkt auf der Großhirnrinde abbilden (ein interessanter Punkt: wahrscheinlich ist es analog- halte mich bitte auf dem Laufenden)?
Muss ich fĂŒrchten, dass sich der Mikrokosmos in sich selber mikrokosmiert (gibt es eine einwickelnde, einstĂŒrzende Faltung- ad implosio gewissermaßen?)?

Was ist aus dem Mann geworden, der echte Klavierabende bevorzugt? Echter Wein, echtes Feuer, echter Sex, echter Whisky? So zum Anfassen halt.

Bin etwas beunruhigt.
Joschi

High5
601 Beiträge
Betreff: Re: RĂŒckzug? (77 )30.11.2018, 12:41:47
Man plant.
Ob es ein RĂŒckzug ist?
Jein. Vielleicht ein nach vorne blickendes ZurĂŒckbuchstabieren? Ich zeichne mir ein Haus, das an der Minija (Litauen) gebaut werden soll.
1. Location.
2. Location.
3. Location.
4. gut isolierter Holzbau.
5. eigenes Energiekonzept.
6. meine schönsten Lautsprecher verbaue ich als Ballustrade zwischen Daystudy und
Juhee.

Thomas

Allgemein

Allgemein | Total Generation Time: 0.0373s
© 1998-2018, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten