Computermusik

Mit der Bitte um Aufkl├Ąrung,betr.Soundkarte

Computermusik Seite 1 von 1<< < > >>
AutorNachricht
lenz
3 Beiträge
Betreff: Mit der Bitte um Aufkl├Ąrung,betr.Soundkarte (2382 )05.03.2003, 21:05:19
Hallo
Aussage: "die Karte ist Schei├če,die resampelt!"
Frage:Was mu├č ich mir darunter vorstellen?Welchen Nachteil hat das?Und wie macht sich das bemerkbar?Geschwindigkeit?Klangqualit├Ąt?
Ich hab das echt wie`n doofy gelesen,den Kopf auf die Tischkante gehaun,aber ich kam nicht drauf,was der damit genau meinte.
Handelte sich ├╝brigens um ne Soundblaster Audigy.
Schon mal vielen Dank f├╝r eure zahlreichen und kompetenten Erkl├Ąrungen.
Lenz


Rainer
7 Beiträge

Betreff: Re: Mit der Bitte um Aufkl├Ąrung,betr.Soundkarte (1930 )05.03.2003, 22:21:48
"die Karte ist Schei├če,die resampelt!"

Wenn Du den Kontext zu dieser Aussage auch noch verraten w├╝rdest, dann kann ich Dir die Aussage auch erkl├Ąren. Einfach so ist der Spruch wertlos (weil das "Resampeln" nur einen minimalsten Aufgabenbereich der Karte betrifft; zudem bezweifele ich den Wahrheitsgehalt - aber das l├Ą├čt sich ja beim Hersteller nachlesen).

MfG
Rainer
lenz
3 Beiträge
Betreff: Re: Mit der Bitte um Aufkl├Ąrung,betr.Soundkarte (1900 )06.03.2003, 21:52:02
Hallo Rainer
Es ging um die Suche nach einer brauchbaren Karte,sowohl f├╝r das ├ťberspielen von LP`s(also analog),als auch von CD`s auf Festplatte.Mehr hab ich auch nicht rauslesen k├Ânnen.Aber was ist mit "resampling" bei der ├ťbertragung gemeint?
Die guten Terratec z.B. sollen dies nicht tun,die billigen wohl!?
Rainer
7 Beiträge

Betreff: Re: Mit der Bitte um Aufkl├Ąrung,betr.Soundkarte (1932 )08.03.2003, 14:55:57
Also, um es vorwegzunehmen: wer einen solchen Spruch t├Ątigt ("die ist schlecht, die resampelt") ist ohnehin dumm wie ein St├╝ck Brot und hat sicherlich null Durchblick durch die Materie, sondern labert alte Durchhalteparolen daher - ohne zu wissen, was eigentlich wirklich dahintersteckt.

Ich fange mal bei Deinen Anspr├╝chen an: weder beim ├ťberspielen von LP auf PC noch beim Einlesen von CDs (was vorteilhafterweise direkt im CD-ROM geschehen sollte; nur hartn├Ąckig kopiergesch├╝tze CDs sollte man via Digitalkabel in die Soundkarte von extern einspielen) spielt das "Resampeln" eine Rolle.

Hintergrund der Geschichte: Soundkarten arbeiten intern mit einem Wandler, der mit einer festen Frequenz schwingt - das war fr├╝her bei Creative Soundblaster Karten ├╝blicherweise mit 48 kHz - die sog. "DAT-Frequenz". Wollte man digital ein Signal aus einem CD-Player ├╝bertragen - so ging das nicht so ihne weiteres, denn der CD-Spieler verarbeitet die Daten mit nur 44,1 kHz. D.h. die Soundkarte ist auf diesen Einsatz nicht spezialisiert - und weil sie intern mit 48 kHz arbeitet, wurde das Eingangssignal (in diesem ganz speziellen Fall) "resampelt" - n├Ąmlich auf 48 kHz umgerechnet. Es geht die Sage um, dieses Resamplen w├╝rde sich negativ auf den Klang auswirken - allein das bezweifele ich zutiefst.

Dieser uralte Hintergrund und das grenzenlose Vertrauen die Terratec-Technologie (deren Karten eben mit 44,1 Khz sampelten, was keinen Vorteil bringt) f├╝hrt bei manchen (meist j├╝ngeren) Menschen zu solchen dummen Aussagen.

Tatsache ist, da├č da├č die Audigy eine hervorragende Karte ist, mit sehr guten DA/AD-Wandlern, kann mit sehr viel Sampleraten umgehen (daf├╝r nat├╝rlich resamplen muss, je nach Anforderung; aber eine Karte, die JEDE Frequenz ohne resampeln verarbeitet - die gibt es nicht!) und ist f├╝r MutliMedia (Surround etc.) hervorragend geeignet.

F├╝r Dein relativ sparsames Vorhaben, LPs zu digitaliesieren, ist die Karte der v├Âllige Overkill. Da tun es erheblich preiswertere Komponenten, wobei ich pers├Ânlich die Produkte von Leadtek und Guillemot pr├Ąferiere - weil sie teilweise ein bessere Preis/Leistungsverh├Ąltnis haben als Creative Karten. Ich muss aber zugeben, da├č ich schon l├Ąnger nicht mehr nach aktuellen Karten Ausschau gehalten habe.

MfG
Rainer

Computermusik

Computermusik | Total Generation Time: 0.0106s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten