Musik

ABBA - The Visitors. Früher avantgardistischer Elektro-Pop

Musik Seite 1 von 4<< < > >>
AutorNachricht
AH.
171 Beiträge
Betreff: ABBA - The Visitors. Früher avantgardistischer Elektro-Pop (571 )03.05.2015, 12:36:56
Hallo,

im Fernsehen sah ich eine Reportage über ABBA. Dort wurde gesagt "und sie wurden immer künstlerischer" - ich meine, das stimmt. Warum "Waterloo" so bekannt wurde, weiß ich nicht. Die späte ABBA-Musik ist harmonisch und rhytmisch sehr komplex komponiert und die Möglichkeiten des Synthesizers werden kreativ genutzt. Das ist durchaus musikalische Avantgarde! Das Klangbild ist ausgezeichnet!
Alle Lieder dieses Albums finde ich sehr gelungen bis "Two for the price of one".

Hier kann man bei jpc hineinhören:

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/Abba-The-Visitors/hnum/6814469

Liebe Grüße

Andreas

AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Freddy Mercury - living on my own (52 )19.07.2017, 19:07:24
Hallo,

hier noch etwas populäre Musik, gesungen vom viel zu früh verstorbenen Freddy Mercury. Es ist wohl ein Warnungslied vor AIDS und dem Musikgeschäft.

https://www.amazon.de/Living-my-own-Freddie-Mercury/dp/B000057L3X/ref=sr_1_fkmr3_1?ie=UTF8&qid=1500483565&sr=8-1-fkmr3&keywords=freddy+mercury+living+on+my+own

Populäre Musik ist nicht immer einfach komponiert.

Früher hörte ich oft den "Pop-Kocher" auf NDR3, der damalige Pop-Hits in ihrer Einfachheit zeigte, sie wurden musikalisch wohl ganz analysiert und nachgebildet. Die Lieder waren oft sehr einfach, wenige Akkorde, ein durchgehender Rhythmus und eine einfach Form, das Strophenlied. Daher schrieb ich vor Jahren einmal in Foren über "audiophile Kinderliedchen", oberflächliche Musik, wie ich fand. Aber das kann man nicht beweisen. Ich schrieb zu einer ähnlichen Zeit, das man nicht BEWEISEN könne, daß Beethovens op. 131 BESSER sei, als irgendein Techno-Stück. Gemeint war die um das Jahr 2000 äußerst einfache Musik, bekannt von der love-parade.

Was ist schon Kunst? Das wahre, schöne, gute? Das avantgardistische? Das Komplexe?

Ich meine, Kunst dient der Lehre, vermittelt einen richtigen Inhalt, sollte neuartig sein und hinreichend schön, um Rezipienten zu finden.

mit freundlichen Grüßen

AH.
Joschi
28 Beiträge
Betreff: Musik: (74 )19.07.2017, 20:47:41
Hallo,

ja, gute Frage, aber welche Frage stellen wir uns?

Welches Musikstück ist mehr Kunst? Tekkno oder op. 131?

Stellen wir uns diese Frage? Oder wäre das mithin nur ein Ausschnitt?
Ich bin der Meinung, dass op. 131 immer mehr "Kunst" ist als Tekkno, wenn man "Kunst" von "Können" ableitet.

Sind aber "Kunst" und "Können" in der Musik sehr wesentlich? Mir liegt auch viel am Atmosphärischen, Ursprünglichen (wie auch einem Forumianer gerne 40er-Jahre-Sachen); Einiges dürfte als handwerklich einfach, mithin nicht gekonnt und auch deshalb nicht kunstvoll einzuordnen sein.

Vom Feeling ist es aber voll und reicher als manche Komposition für große Besetzung.
Lustigerweise ist es dann auch recht wurscht, wie die Wiedergabekette ausgestaltet ist.

Fußwippen oder Whiskydurst kriegen, oder...

Viele Grüße
Joschi
AH.
171 Beiträge
Betreff: Kunstauffassungen - verschieden (59 )20.07.2017, 14:06:28
"Ich bin der Meinung, dass op. 131 immer mehr "Kunst" ist als Tekkno, wenn man "Kunst" von "Können" ableitet."

Hallo Joschi,

diese Kunstauffassung kommt nach meiner Vermutung eher von "intoleranten Bürgerlichen":

- "Dieses Gekleckse kann ich auch" zu modernen Gemälden
- Zeitgenössische Musik ist dann wohl für jene "Gejaule"

Diese Subkultur möchte eben den photrealistisch gemalten röhrenden Hirsch an der Wand - Eine Kunstauffassung, die ich nicht teile.

Musikalisch mögen solche "neuaverse" dann möglicherweise den Schlager "ein ehrenwertes Haus" von Udo Jürgens - nur nicht den Text

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/udo-juergens-merci-udo/hnum/5244789

liebe Grüße

Andreas
AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Wolfsheim - Es führt kein Weg zurück (41 )20.07.2017, 14:15:02
Hallo,

hier ein textlich gelungenes populäres Lied, was sehr gut musikalisiert ist, wie ich meine. Allerdings erscheint mir der Vibrato-Einsatz gekünstelt.

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/Wolfsheim-Casting-Shadows/hnum/7116425

Ich finde es nicht schlechter als vieles aus Schuberts Winterreise und ähnliches.....

Es gibt keinen Weg zurück
Weißt du noch, wie's war
Kinderzeit, wunderbar
Die Welt ist bunt und schön
Bis du irgendwann begreifst
Dass nicht jeder Abschied heißt
Es gibt auch ein Wiederseh'n.

Immer vorwärts, Schritt um Schritt
Es gibt keinen Weg zurück
Was jetzt ist, wird nie mehr ungescheh'n
Die Zeit läuft uns davon
Was getan ist, ist getan
Was jetzt ist, wird nie mehr so gescheh'n.

Es gibt keinen Weg zurück
Es gibt keinen Weg zurück


Ein Wort zu viel im Zorn gesagt
Nen' Schritt zu weit nach vorn gewagt
Schon ist es vorbei
Was auch immer jetzt getan
Was ich gesagt hab, ist gesagt
Was wie ewig schien, ist schon Vergangenheit.

Immer vorwärts, Schritt um Schritt
Es gibt keinen Weg zurück
Was jetzt ist, wird nie mehr ungescheh'n
Die Zeit läuft uns davon
Was getan ist, ist getan
Was jetzt ist, wird nie mehr so gescheh'n.

Ach und könnt' ich doch nur ein einz'ges Mal
Die Uhren rückwärts dreh'n
Denn wie viel von dem, was ich heute weiß
Hätt' ich lieber nie geseh'n.

Es gibt keinen Weg zurück
Es gibt keinen Weg zurück
Es gibt keinen Weg zurück

Dein Leben dreht sich nur im Kreis
So voll von weggeworfener Zeit
Deine Träume schiebst du endlos vor dir her
Du willst noch leben irgendwann
Doch wenn nicht heute, wann denn dann?
Denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her.

Immer vorwärts, Schritt um Schritt
Es gibt keinen Weg zurück
Was jetzt ist, wird nie mehr ungescheh'n
Die Zeit läuft uns davon
Was getan ist, ist getan
Was jetzt ist, wird nie mehr so gescheh'n.
Ach und könnt' ich doch nur ein einziges Mal
Die Uhren rückwärts dreh'n
Denn wie viel von dem, was ich heute weiß
Hätt' ich lieber nie geseh'n
AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Kunstauffassungen - verschieden: Auch Schlager können Kunst sein (48 )20.07.2017, 14:25:02
Hallo,

man sollte die Menschen nehmen, wie sie sind. Wer gerne Haydn-Sinfonien hört, hört gerne Haydn-Sinfonien. Wer Schlager mag, mag Schlager.

"de gustibus non est disputandum" - über Geschmäcker kann man nicht streiten.

Ich möchte ein bißchen - wie so oft - zum eigenen Geschmack befreien: "Neutrale Hörbedingungen sind die Voraussetzung zur ästhetischen Beurteilung einer Tonaufnahme" - damit einem die Tonaufnahmen gefallen, die einem wirklich gefallen.

E. Sengpiel schrieb: Tonaufnahmen werden mit Lautsprechern beurteilt und Lautsprecher mit Tonaufnahmen. Diesen Kreis der Unwissenheit zur verlassen, empfehle ich.

Hier ein nach meiner Ansicht künstlerischer Schlager:

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/Alexandra-Alexandra/hnum/6136026

"Mein Freund, der Baum ist tot". Ein richtiger Inhalt, ein sehr gut musikaliserter Text.

Liebe Grüße

Andreas

P.S. Man sollte aufpassen, nicht auf der sinkenden Titanic zu tanzen oder sich zu entspannen, meine ich (Tanzmusik und Entspannungsmusik = Gebrauchsmusik = oft keine Kunst)
AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Kunstauffassungen - verschieden: Auch Schlager können Kunst sein (45 )20.07.2017, 14:32:51
Hier noch ein gelungener Schlager:

"Am Tag, als Conny Cramer starb". Ein richtiger Text, sehr gut musikalisiert:

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/juliane-werding-best-of/hnum/5679751

Man vergleiche das zeitgenössische Streichquartett "Das Mädchen und der Tod" von Siegfried Matthus mit den Sätzen:

1. Das Mädchen
2. Der Drogenrausch
3. Der Tod

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Siegfried-Matthus-geb-1934-Streichquartett-Der-Tod-und-das-M%E4dchen/hnum/8459567

Man sollte Musik-Genres gegenüber vorurteilsfrei bleiben.

liebe Grüße

Andreas
jhohm
7 Beiträge

Betreff: Re: Musik: (59 )20.07.2017, 16:52:46
Moin Joschi,

Du liegst da IMHO falsch!
So wie früher z.B. Musik als billige Unterhaltungsmusik angesehen wurde, so ist es heute genauso; nur damals komponierte Mozart, heute Bohlen...

Dieses elitzäre " auf den Sockel stellen" der Alten und des Alten, das würde sie zwar erfreuen, war aber nicht ihre Absicht.

Von daher ist ein Lied von Schubert gleichwertig zu einem Lied von Helene Fischer.

Wer hat das Recht, zu berurteilen, was in irgend einer Weise besser oder "größer" wäre?

Gruß Jörn
Joschi
28 Beiträge
Betreff: Ahauerha.... (58 )21.07.2017, 09:08:07
Ja, nun...

Nun bin ich ja doch überrascht.
Ich erwähnte, dass, wenn man "Kunst" von "Können" ableite, op. 131 kunstvoller sei als Tekkno.
M.E./Imho kommt das schon vom Handwerklichen, da es bedeutend schwieriger ist, kompositorisch Orchestersätze zu schreiben, als begrenzt aufwendige Melodien über Uff-Knack-Drumspuren zu legen.
Wie gesagt- vom Handwerklichen.
Wer meine Auffassung zum Wert der Kunst in der Musik nicht verstanden hat, sollte den Verweis, ob sich eine solche Analyse überhaupt lohnt (am Anfang), bzw. meine eigene Aussage zur Wertschätzung "kunstloser" Musik vielleicht noch einmal lesen.

Dass mir Intoleranz, bürgerliches Dünkeltum, röhrende Hirsche und Weiteres unterstellt werden, finde ich schon stark. Es wird in Bausch und Bogen getrollt, ohne vollständig gelesen zu haben.

Aus meiner Sicht zeigt sich hier, dass die bei mir vermutete Intoleranz auf der gebenden Seite noch viel stärker ausgeprägt zu sein scheint.

Verwunderte Grüße
Joschi
Joschi
28 Beiträge
Betreff: Re: Musik: (56 )21.07.2017, 09:11:12
Moin Jörn,

Du hast meinen Text gelesen?

Viele Grüße
Joschi

Musik

Musik | Total Generation Time: 0.0259s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten