Musik

Cesar Franck - das Orgelwerk

Musik Seite 1 von 1<< < > >>
AutorNachricht
AH.
171 Beiträge
Betreff: Cesar Franck - das Orgelwerk (15 )14.07.2017, 20:34:14
Hallo,

hier die dritte Folge von: Musik wie diese Welt - Musik ohne Fußwippfaktor

Diese CDÂŽs enthalten ein Werk das Cesar Franck im Angesicht des Todes schrieb:

Den Choral III a-moll.

Man sollte die Betriebsschallpegelkurve zumindest bis 32 Hz linarisiert haben, da dies von den 16Ž-Registern erzeugt wird. Besser ist eine Linearisierung auf 16 Hz wegen der 32Ž-Register. Ein pegelfester Lautsprecher wird benötigt.

Die van den Heuvel - Orgel in St. Eustache ist ein sehr beeindruckendes Instrument.

Liebe GrĂŒĂŸe

Andreas

AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Die  (15 )29.07.2017, 12:37:15
Liebe Leserinnen und Leser,

ausgehend wohl vom "grand piece symphonique" von Cesar Franck entwickelt sich eine französische Orgelschule.

Es folgte Alexandre Guilmant mit acht großen Orgelsonaten, hier gespielt von Ben van Oosten an der Cavaille-Coll-Orgel in Rouen. Ich empfehle, die Höhen anzuheben, möglicherweise hat Dabringhaus&Grimm die Windmaschine mitentrauscht

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Felix-Alexandre-Guilmant-1837-1911-Orgelsonaten-Nr-1-8/hnum/5129814

Charles-Marie Widor komponierte 10 Orgelsinfonien, er ist berĂŒhmt fĂŒr das Finale der 5. Sinfonie. Hören Sie auch die beiden letzten Werke, "symphonie gothique" und "symphonie romane".

https://www.amazon.de/Symphonies-Pour-Orgue-Orgelsinfonien-Gesamtaufnahme/dp/B000055Y1V/ref=sr_1_fkmr0_3?ie=UTF8&qid=1501323000&sr=8-3-fkmr0&keywords=window+pincemaille

Louis Vierne ist ein SchĂŒler von Charles-Marie Widor, er komponierte sechs Orgelsinfonien, hier gespielt von Cochereau, der mir zu viel Legato hat, aber die beste mir bekannte Aufnahme (ich kenne nicht so viele):

https://www.amazon.de/Die-6-Sinfonien-F%C3%BCr-Orgel/dp/B00004S697/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1501323156&sr=1-1&keywords=vierne+cochereau

Marcel Dupre als weiterer Vertreter dieser französichen Schule spielt hier eigene Werke, eine CD, die ich leider nicht kenne:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/widor-sinfonie-6-1-allegro-dupr-triptyque/hnum/8249419

Es folgt hier Jehan Alain, gespielt von seiner Schwester Marie-Claire Alain. Alain verbindet Phrasen, was oft zu einer Art "unendlicher Melodie" fĂŒhrt, die mir nicht so sehr gefĂ€llt. Dennoch empfehle ich die CD gerne, die wohl auch eine nachgebaute Orgel des Vaters von Jehan Alain beinhaltet:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Jehan-Alain-1911-1940-S%E4mtliche-Orgelwerke/hnum/6359625

Olivier Messiaen komponierte das "livre du saint sacrement", hier gespielt von Susan Landale an der Cavaille-Coll-Orgel in Rouen:

https://www.amazon.de/Livre-Saint-Sacrement-LANDALE-SUSAN/dp/B00004VMBY/ref=sr_1_4?s=music&ie=UTF8&qid=1501323380&sr=1-4&keywords=susan+landale

Naji Hakim ist ein weiterer Vertreter, geboren im Libanon. ich empfehle "Hakim plays Hakim", erschienen auf dem Label "Organ", eine CD, die ich derzeit nicht als CD im Internet finden konnte. Kaufen Sie besser nicht Downloads, sie haben kein Booklet und es fehlen ihnen unter UmstĂ€nden Informationen zu KĂŒnstler, Instrument, Mikrofonwahl, Ursprungsraum usw. Außerdem ist die Musik nach einem Festplattencrash weg, eine CD-Sammlung ist insgesamt wohl weit besser, als Musik auf dem Computer.
Die CD "Naji Hakim" auf "Priory Records" ist ebenfalls empfehlenswert und derzeit anscheinend im Internet nicht erhÀltlich.
http://prioryrecords.co.uk/
Das Label "Organ" ist wohl bei Schott, fragen Sie nach:
https://de.schott-music.com/wergo

Jean Gillou ist ein weiterer Vertreter, hier mit "Hyperion, or the rhetoric of fire" auf einer von Titel etwas unseriös erscheinende CD:

http://www.musicweb-international.com/classrev/2005/Feb05/organ_spectacular.htm

liebe GrĂŒĂŸe

Andreas
AH.
171 Beiträge
Betreff: der obige Beitrag sollte heißen: "Die französische Orgelschule" (9 )29.07.2017, 12:51:42
kein Inhalt
AH.
171 Beiträge
Betreff: Jean Langlais fehlte (10 )31.07.2017, 13:06:26
AH.
171 Beiträge
Betreff: deutsche und französisch historische Orgelmusik (9 )31.07.2017, 17:13:58
Liebe Leserinnen und Leser,

der "Stylus Phantasticus" ist ein Orgelstil der in Norddeutschland mit den Arp-Schnittger-Orgeln verbunden ist. Diese sind "mitteltönig temperiert", es wird nach meiner Kenntnis die physikalische mitteltönige Stimmung etwas angepaßt, damit einige Tonarten nicht zu dissonant klingen.
Durch ihre verschieden klingenden Register machen Sie die Partitur sehr gut durchhörbar, Àhnlich den Cavaille-Coll-Orgeln.

Vincent LĂŒbeck komponiert rhythmisch und harmonisch originell Musik, die auch heutzutage anspricht. Bernhard Coudurier spielt an der Arp-Schnitger Orgel in Norden:

https://www.amazon.de/Vincent-L%C3%BCbeck-Int%C3%A9grale-baroque-Allemagne/dp/B009TWIDH2/ref=sr_1_15?ie=UTF8&qid=1501512847&sr=8-15&keywords=Vincent+l%C3%BCbeck

Auch Hanff und Bruhns gehören wohl diesem Stil an, gespielt vom selben Organisten an der selben Orgel:

https://www.amazon.de/Orgel-St-Ludgeri-Norden-Coudurier-Bernard/dp/B00004UWKL/ref=sr_1_1?s=dmusic&ie=UTF8&qid=1501513067&sr=8-1&keywords=hanff+bruhns+coudurier

Dietrich Buxtehude ist ebenfalls ein Vertreter dieses Stils, jedoch wohl nicht in allen Werken. Rainer Oster spielt hier an der Arp-Schnitger-Orgel in Hamburg:

https://www.amazon.de/Orgelwerke-Die-Arp-Schnitger-Orgel-Jacobi-Hamburg/dp/B000023ZLW

Ein anderer Stil wurde von Pachelbel gepflegt, der fĂŒr seine Chaconnen berĂŒhmt ist, hier gespielt an einer Orgel in Quebec:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Johann-Pachelbel-1653-1706-S%E4mtliche-Orgelwerke-Vol-1/hnum/9755893


Bach verlangte die gleichschwebende Temperatur, alle Sekunden sind genau gleich, d.h. es gibt keine Tonartencharakteristik, bis auf die Tonhöhe. Ein sehr von Bach gelobtes Instrument war das in Naumburg:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Johann-Sebastian-Bach-1685-1750-Orgelwerke/hnum/3120466

Louis Couperin ist ein französischer Komponist, hier von Davitt Moroney gespielt an einem mitteltönig temperierten Instrument, leider derzeit nicht als CD erhÀltlich:

https://www.amazon.de/L-Couperin-Loeuvre-dorgue-Michel-en-Thi%C3%A9rache/dp/B001S2SDIU/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1501513700&sr=8-3&keywords=Louis+couperin

Nicolas de Grigny komponierte ruhige Musik:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Nicolas-de-Grigny-1672-1703-Le-Livre-dOrgue-Vol-1/hnum/6394681

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Nicolas-de-Grigny-1672-1703-Le-Livre-dOrgue-Vol-2/hnum/6394707

Hier Louis Marchand, der ebenfalls ruhig komponiert, suchen Sie auch den "grand dialogue":

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Louis-Marchand-1669-1732-Orgelwerke/hnum/7369601
AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Orgelmusik aus der Klassik (8 )02.08.2017, 17:27:05
Liebe Leserinnen und Leser,

Es gibt von Mozart Kompositionen fĂŒr automatische Orgel, hier gespielt von George Anathasiades an der Orgel im hohen Dom zu Passau. Hören Sie die Titel 4 und 5:

https://www.amazon.de/Orgelmusik-Im-Hohen-Dom-Passau/dp/B000024E99/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1500206787&sr=8-7&keywords=mozart+Passau

Hier noch ein Mozart-Zeitgenosse, in der Wiener Klassik gab es wenig Orgelmusik. Ob aber Johann Gottfried MĂŒthel "Klassik" schreibt, bleibt fraglich, hören Sie in die Fugenphantasie:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/complete-organ-music/hnum/6581959

liebe GrĂŒĂŸe

Andreas
AH.
171 Beiträge
Betreff: Romantische Orgelmusik (10 )02.08.2017, 19:00:05
Liebe Leserinnen und Leser,

aus der Romantik stelle ich zunĂ€chst Franz Liszt an dem Merseburger Instrument vor, fĂŒr das er die Phantasie & Fuge ĂŒber B-A-C-H schreib:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Franz-Liszt-1811-1886-Orgelwerke/hnum/5991178

ErwÀhnenswert ist auch Sigfrid Karg-Elert, beachten Sie alle TontrÀger der Gesamtaufnahme:

https://www.amazon.de/Karg-Elert-Orgelwerke-Vol-1-Stockmeier-Wolfgang/dp/B00004UWVB/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1501692987&sr=8-8&keywords=karg+elert+cpo

Sehr schön ist die Erstversion der Transkription ĂŒber den "Pilgerchor" aus TannhĂ€user von Richard Wagner durch Ferenc Liszt. Leider kenne ich diese Aufnahme nicht, die Orgel ist jedoch sehr wohlklingend:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Andreas-Etlinger-In-Chordis-Et-Organo/hnum/1495952

liebe GrĂŒĂŸe

Andreas
AH.
171 Beiträge
Betreff: Re: Leon Boellmann und Mendellsohn fehlten (10 )02.08.2017, 19:26:27
Liebe Leserinnen und Leser,

Bekanntheit verdient die "Suite Gothique" von Leon Boellmann mit einer fließenden Toccata zum Schluß, beachten Sie bitte, daß das Subcontra-C (16Hz) sehr laut sein kann (war es auf der Original-CD von DECCA):

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Peter-Hurford-Romantic-Organ-Works/hnum/3159918

Die schönen Orgelwerke von Felix-Mendelssohn-Bartholdy findet man hier ausdrucksvoll gespielt:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/complete-organ-music/hnum/5661986

liebe GrĂŒĂŸe

Andreas
AH.
171 Beiträge
Betreff: Romantische Orgelmusik (6 )10.08.2017, 13:31:34
Liebe Leserinnen und Leser,

die Orgelsonate von Julius Reubke gehört zu den nach meiner Ansicht bedeutendsten Werken romantischer Orgelmusik. Sie ist sehr avantgardistisch und sehr ausdrucksvoll, leider scheint die CD derzeit nicht erhÀltlich:

https://www.amazon.de/Reubke-Piano-Sonata-Organ/dp/B00ECOR4TK

Das PrĂ€ludium fĂŒr Orgel in C-Dur von Anton Bruckner stelle ich an der Bruckner-Orgel im Stift St. Florian vor:

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/Klaus-Sonnleitner-Kaleidoskop/hnum/1495954

Eine sehr schöne Variante der Erstfassung der Transkription ĂŒber den Pilgerchor aus "TannhĂ€user" findet man auf dieser - sehr gelungenen - CD, gespielt von Edgar Krapp.

https://www.amazon.de/Dom-Passau-spielt-gr%C3%B6%C3%9Ften-Kirchenorgel/dp/B003WYCAV8/ref=sr_1_21?ie=UTF8&qid=1502364873&sr=8-21&keywords=edgar+krapp

liebe GrĂŒĂŸe

Andreas

Musik

Musik | Total Generation Time: 0.0316s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten