Selbstbau

Hornadapter aus Bronze

Selbstbau Seite 1 von 2<< < > >>
AutorNachricht
pl√ľschisator
247 Beiträge
Betreff: Hornadapter aus Bronze (1663 )21.01.2014, 13:12:22
Hier mal eine Kopie von meinem Thema im HiFi-Forum. Ich habe es da gepostet, um mehr leute zu erreichen. Aber vielleicht findet sich ja auch hier jemand? Und es darf gerne √ľber Sinnhaftigkeit und Details disputiert werden.


Ich plane ein paar Adapter bauen zu lassen.
1" auf 2". Am 2" -Flansch beträgt der Aussendurchmesser dann 120mm, die Länge wird auf ca.100mm hinauslaufen. Die Maße sind also ähnlich zu den Adaptern aus Alu von Werner Jagusch. Am größeren Flansch werden noch 4 Taschen angefräst. Damit, und mit Durchgangsbohrungen, können die Schrauben zwischen Horn und Adapter in beiden Richtungen montiert werden. Ausserdem können so auch Stehbolzen verwendet werden, was bei Hörnern ohne Montagekragen wichtig ist. Ich habe da vor allem die dickwandigen Holzhörner im Auge, die sonst nur mit einem Zwischenflansch montiert werden können.

Wenn ich mehrere Paar machen lasse, wird es g√ľnstiger. Die Kosten stehen sowieso noch nicht fest, und werden sich auch nach der Anzahl richten. Allerdings ist jetzt bereits klar, da√ü die reinen Materialkosten pro Rohling bei ca. 150 Euro liegen. Also keine "Schn√§ppchen", aber ich denke, da√ü bei solchen Produkten die "Geiz ist geil"-Fraktion nat√ľrlicherweise aussen vor ist.
Ebenso nat√ľrlicherweise hat allerdings die Verbindung zwischen Horn und Treiber aus dem Material "Bronze" ihre unbestreitbaren Vorteile. WE und Konsorten haben sowas in Gro√üserie gemacht, obwohl die auch rechnen konnten...

Wer hat Interesse?

Diskussionen dazu gerne hier im thread, ansonsten bei konkreten Plänen PN.
Kaspie
654 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1314 )21.01.2014, 18:21:11
Das entspricht einer Konstante von 280Hz konisch oder 380 Hz exponentiell.

Was hast Du denn genau vor Chris?
Die Fa Gerbracht in Schwelm giesst Bronzeschilder. Evtl kann man nachfragen, ob solch ein Konstrukt gegossen werden kann und wie man die Positiv und Negativform auslegen muss. Sandguss oder evtl Gipsform sollte gehen.
Norbert G√ľtte l√§sst auch in Bronze giessen. Fa Lignolab.
Auditorium 23 sollte noch Hornhälse aus Bronze auf Lager haben ( H511B)

Ideenspeicher:
http://www.auditorium23.de/LM_Audio/Flansche.html

LG
Kay
pl√ľschisator
247 Beiträge
Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1379 )22.01.2014, 11:32:34
Giessen w√§re zu teuer und auch zu ungenau. Spanende Bearbeitung ist angesagt. Gegossene Teile w√§ren in der Fertigung aufwendig, wegen des Formenbaus, und m√ľssten dann ja doch noch spanend nachgearbeitet werden. Also entstehen die Adapter aus Rundmaterial. Vielleicht bekomme ich den Preis ja noch runter, wenn ich die Bronzesp√§ne sammeln und verkaufen kann. K√∂nnte sich durchaus lohnen, bei Medallien heisst es ja nicht umsonst "Gold-Silber-Bronze"

Apropos Bronzesp√§ne: Alternativ zu neu gekauftem Halbzeug k√∂nnte man auch Bronze aus dem Schrott einschmelzen, und als Rundmaterial giessen. Ob eine eventuelle Ersparnis da in einem vern√ľnftigen Verh√§ltnis zu dem Halbzeug steht? Ich werde es mal durchrechnen...Wahrscheinlich aber nicht umsetzen.

Ich werde mir wohl erstmal nur ein Paar machen lassen und 1:1 gegen die Aluteile in meinem ersten Hornsystem tauschen. Mein anderes Paar KH53 Holzhörner bekommt irgendwann einen 2" auf 1" Hals aus Hartholz. Dann könnte man es mal vergleichen.

Mich erreichte eine Anfrage, ob man auch einen 1,4" auf 2" Adapter daraus bauen könnte. Klar, das wäre in der Fertigung wohl kein Problem. Aber die Aussenkontur muss vielleicht mit geändert werden. Demnächst gibt es Zeichnungen.
Kaspie
654 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1314 )22.01.2014, 12:34:00
Chris,
ich habe kleine Herpa-Modelle in Silber gegossen. Die Gussform bestand aus Gips.
Man m√ľsste nur ein Modell haben, aus derman einen Silikonabdruck( Negativform) macht.
Diese Negativform wird mit Modellierwachs ausgegossen. Dieser wird dann mit Gusskanälen in Gips eingebettet. Nach dem trocknen wird die Form erhitzt , sodass das Wachs ausbrennt und direkt gegossen.
Die Nacharbeit ist bei sauberer Vorarbeit mit entfernen der Gusskanäle und Lunker sowie Planschleifen recht easy.
Bronze besteht aus 90% Kupfer und 10% Zinn. Der Vergleich mit Medaillen ist da etwas schwierig.

Der Hornhals kann konisch ausgef√ľhrt werden.
Wenn Anfragen von 1,4" auf 2" kommen ( Altec 288) sollten auch 3/4" Treiber in Betracht gezogen werden, die meiner Meinung nach wichtiger sind. Diese benötigen aber einen 1 3/8" UNEF Gewinde. (Klipsch K55 , WE555).

LG
Kay
4343b
318 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1173 )22.01.2014, 17:54:25
Da ich einen adapter f√ľr Altec 511 und JBL 2420 bauen muss, hab ich schon √ľber einen selbst aus Blei gegossenen
Ring nachgedacht.. Das m√ľsste sogar mit Bordmitteln gehen, bei entsprechender Vorsicht.

--> Schmelzpunkt 327,43 ¬įC, m√ľsste mit einer L√∂tlampe locker hinzubekommen sein..

die 25 mm Bohrung m√ľsste man mit einem Forstnerbohrere reinbohren k√∂nnen, weich genut ist das Material.. und
auch verf√ľgbar (Dachdeckerblei, Auswuchtblei..)

Man muss das ja auch niht in den Mund nehmen, oder immerzu daran herumgriffeln...

..doofe Idee..??

-A-
Kaspie
654 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1297 )22.01.2014, 18:10:01
.doofe Idee..??

Ja!
Ich hab ne doofere Idee f√ľr Dich: Schraub zwei Deiner alten Tschechen auseinander und nimm den Ring raus.Die Mittelbohrung betr√§gt 2" und kann leicht mittels Adapterinlet verkleinert werden.

Ich
4343b
318 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1152 )22.01.2014, 18:48:59
hää ???

Die sind doch viel kleiner.. und ich will 1" dreilochflansch (JBL) auf 1" 2-Lochflansch (Altec) adaptieren.. weil ich ja nicht in die Hörner bohren will...

-A-
Kaspie
654 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1270 )22.01.2014, 19:52:15
Wollen wir bitte die Höflichkeit wahren?
Dass heisst "hä-bitte"
Wie groß ist der Lochkreis deiner Tschähbähell?

Ihm
Franky
654 Beiträge
Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1674 )22.01.2014, 20:00:47
Nimmste den

http://www.monacor.de/index.php?id=128&artikelid=4344&L=0

und den

http://www.monacor.de/index.php?id=128&artikelid=9068&L=0

zusammenschrauben und dann hast du an beiden Seiten 3 Loch und 2 Loch.

Gruß Frank
4343b
318 Beiträge

Betreff: Re: Hornadapter aus Bronze (1134 )22.01.2014, 20:30:10
Aha...

Was es alles so gibt.. wusste ich gar nicht...

aber das wären auch wieder 100 Eus, und das bastelbudget gibt das aktuell nicht her.. (Wintermonate sind
pekuni√§r halt auch "saure-Gurken-Monate" f√ľr mich.. ) --> also doch was frikkeln aus Multiplex, oder wenn viel
Zeit aus --> Blei.. (wollte das Material eig. immer mal versuchen, wegen seiner spez. Eigenschaften..

..aber gut zu wissen..

Danke, Franky..
-A-

Selbstbau

Selbstbau | Total Generation Time: 0.0367s
© 1998-2017, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten