Selbstbau

Rochade endless

Selbstbau Seite 1 von 1<< < > >>
AutorNachricht
High5
617 Beiträge
Betreff: Rochade endless (368 )09.09.2019, 10:41:04
Einerseits bin ich zu blöd fĂŒr perfekte passiv Frequenzweichen, andrerseits ist es interessant, verschiedenste Ketten an meine EntwĂŒrfe zu hĂ€ngen. So sind fast alle Lautsprecher made in Werdau Rohdiamanten mit viel Potenzial. Die Schallwandler sind meist recht gut, die GehĂ€use loten deren Möglichkeiten aus. Je weiter ich mich von Schulbuchlösungen entferne, desto reizvoller. Eine Variante wird bis zum momentanen Maximum getrimmt, mein Ziel ist nicht, allen Versuchen die gleichen Eigenschaften abzuverlangen. BehĂŒte nein. So sind die Visaton B200 mit Beyma Schlitz wahre FlĂŒstersprecher. In kurzer Hördistanz bei kleinstem Pegel ist ALLES DA. Die weissen Dipol Hörner sind wahre RĂ€umlichkeitswunder. USW. Es sind immer noch ungezĂ€hlte Varianten unbespielt. Eine ganz neue geht vielleicht mit fremder Hilfe in ganz andere SphĂ€ren, ich bin gespannt. Die ganze Versorgungskette soll nur noch aus PC und digitalen Endstufen bestehen...

High5
617 Beiträge
Betreff: Weltneuheit (312 )09.09.2019, 18:49:50
Es gibt Tage, da werden in Werdau gleich mehrere Weltneuheiten entwickelt. Heutabend kam das Schwenkhorn dazu. Um die fĂŒr RĂ€umlichkeit und MittenstabilitĂ€t wichtigen Mitten nach Dr. Blauert gezeilt zu lenken, ist das TOPHORN genau definiert, wie es oft so geschwollen heisst, nach innen/ hinten gerichtet. es sitzt ja drehbar oben drauf.

High5
617 Beiträge
Betreff: Mono bis spĂ€t in die Nacht (307 )11.09.2019, 11:19:32
Ein untrĂŒgliches Zeichen, dass etwas ganz heftig stimmt an einem Lautsprecher, ist, wenn der Erbauer mit einem Schnapsglas bis morgens um 1:30 Uhr vor einem Lautsprecher sitzt und gebannt der dargebotenen Musik lauscht. So geschehen gestern. Nur so.

Joschi
174 Beiträge
Betreff: Mono ist die Macht? (258 )11.09.2019, 19:24:13
Ahoi,

das klingt nach vielen interessanten Hörstunden.
Floyd E. Toole sagte m.E., dass man eine Box in mono beurteilen sollte, da wĂŒrde sich am ehesten zeigen, wie gut sie funktioniert (sozusagen "unberĂ€umt"). Eine Beurteilung in stereo sei schwieriger, da (falsche?) RĂ€umlichkeit ablenke.

Nur noch digitale Endstufen? Echt?

Und einen Zahn muss ich Dir auch noch ziehen: die perfekte analoge Weiche gibt es nicht, genauso wenig wie die perfekte Box- das zelebrierst Du ja gerade: einmal ist die Trompete gut, dann wieder was anderes, dann wieder die Trompete in grĂŒn...
Mal ist die Weiche perfekt, aber unter der Kanzel mĂŒsste der Mittelton etwas zahmer......

Das ist das "Problem", wenn man Optionen hat und neugierig und experimentierfreudig ist. Man wird nie fertig.

Bei mir ist es Ă€hnlich, nur nicht so schlimm. Hauptanlage geht fĂŒr Film und Hören, nur ist der Raum meist besetzt. Unterm Dach andere Anlage, kann man auch gut hören, ist halt anders. Schön aber auch BBC-mono-Hörspiele ĂŒber Mono-Radio. Oder doch 60er Deutsch-stereo ĂŒber Nordmende Parsifal? ....

Sind Optionen ein Problem oder wĂŒnschenswert?

Viele GrĂŒĂŸe
Joschi

Schön, dass Du gehört hast.

High5
617 Beiträge
Betreff: Nur noch digitale Endstufen? Echt? (284 )14.09.2019, 09:05:46
Why not? Man geht doch mit der Zeit. Ich verstand auch nie, wie man der analogen Fotografie nachtrauern kann. Soll ich mit Wehmut an meinen Vater denken? Er war der erste Fotograf in der Familie, stundenlang wÀsserte er seine Vergrösserungen , Entwickler, Fixier, alles verschwand im Ablauf... Nee. Nur noch smart wird hier geknipst.
Quelle, DSP, Flequenzweiche*), VorverstÀrker geschieht alles soft, am PC 8 cinch AusgÀnge. So soll das gehen. Wenn`s nach ihm geht.

Mono: am interessantesten waren meine Stereo-Punkt-Schall-Quallen. Verpolte Lspr, nach links und rechts gerichtet, in der Mitte des Raumes, BĂ€sse separat ( bis zur Auslöschung hoch) . Null Stereodreieck. Überall steht die Musik "im Raum". https://bova-flano.blogspot.com/2018/03/kleines-experiment-am-sonntagabend.html

Alle meine GerĂ€te sollten tonal natĂŒrlich klingen. Die verschiedenen Aufbauten unterscheiden sich vor allem im Abstrahlverhalten und in der mechanisch möglichen Dynamik.
Aber seien wir ehrlich: All die zehntausend Varianten , von den Erbauern als beste Lautsprecher der Welt vermutet, bringen keinen einzigen Musiker zu uns nach Hause! Wir konsumieren quasi Ravioli aus der BĂŒchse. Einige meinen, sie seien Gourmets...(oder Gourmands??)
*)soll kein blauer link sein, kein Schleibfehlel


Joschi
174 Beiträge
Betreff: Re: Nur noch digitale Endstufen? Echt? (239 )14.09.2019, 11:47:41
Hallo Thomas,

da bin ich ja doch froh, dass mir meine (Stereo-) Anlage/ der /die Lautsprecher mir den einen oder anderen Musiker nicht nach Hause bringen.

Da wĂŒrde ich die Leute aus den Durbridge-Hörspielen vorziehen
(
"Möchten Sie etwas zu trinken?"
"Einen Dry Martini, bitte."
"Rauchen Sie? TĂŒrkisch oder Virginia?"
"Virginia, bitte. Danke."
)

Beim Bild bin ich ja einer Meinung mit Dir, ich ilforde auch nicht mehr herum. DafĂŒr platzt die Festplatte jetzt mit 4 Bilder pro Gelegenheit, wo man frĂŒher 0,4 Bilder gemacht hĂ€tte.
Mit den FrĂ€tzen werden wir demnĂ€chst nochmal an den VergrĂ¶ĂŸerer gehen.

Aber bei Endstufen? Zugegeben, klein, effizient. Gefiltert- je nach Impedanzverlauf nachteilig. Zugegeben, ich höre den fehlenden Superhöchstton nicht mehr. Meine Kinder schon eher.

DSP: Klar, das ist interessant, auch die Probiererei mit dem mini-DSP mit Dirac (also auch Zeit-/Phasenkorrektur) fand ich interessant.
Aber man beschÀftigt dann gleich wieder 100 Milliarden Transistoren, wo 20 gereicht hÀtten. Oder 5 Röhren.

Ich find' einfach immer gut. Es sollte auch von vorneherein gut gemacht sein, dann muss hintenraus nicht so viel eingegriffen werden, ob per Gegenkopplung, Filterung oder Prozessiererei.

Das ist wie mit dem Neumann KM84. Genial einfach. Einfach genial. Nebenbei noch DEN Standard fĂŒr Mikrophonspeisung miterfunden. Nimmt man heute nach ĂŒber 50 Jahren aus der Schublade und geht immer noch zum Hinknieen.

Schönes Wochenende,
Joschi
High5
617 Beiträge
Betreff: stromlos absolut analog (286 )15.09.2019, 08:01:10
Eigentlich bin ich erstaunt, dass die Retrowelle nicht gleich ganz an die AnfĂ€nge der Tonaufzeichnung zurĂŒckschwappt. Die reinste und unverfĂ€lschste Konserve war das Grammophone. Wie man in den Trichter schrie, schrie es aus dem Trichter zurĂŒck. Robert Crumb erkannte das, besitzt zehntausende Schellackplatten. Gerne möchte ich hören, was er meint. (die Kommode hinter dem Tannenbaum ist ein Grammophone, spielt zur Not auch moderne LPs)

Selbstbau

Selbstbau | Total Generation Time: 0.0165s
© 1998-2020, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten